Let's make the world a little better.

 
 

Green Wedding: Umweltfreundlich heiraten

 

Wir haben ein paar Ideen und Inspirationen gesammelt für eine grüne und nachhaltige Hochzeit – ganz ohne Ökolatschen und ohne großen Verzicht. Ganz im Gegenteil: Vieles ist nicht nur nachhaltig und ökologisch sinnvoll, sondern noch dazu auch wunderschön, individuell und ganz einfach umzusetzen. Wir wollen mit diesem Beitrag kein Moralapostel mit erhobenen Zeigefingern sein oder jemanden verurteilen – schließlich sind wir selbst keine Vorzeigekinder. Mit diesem Beitrag möchten wir einfach ein bisschen zum Nachdenken anregen und zeigen, wie einfach und schön Ihr einen kleinen Beitrag leisten und umweltfreundlich heiraten könnt, um unsere Welt ein bisschen besser zu machen.
 

Umweltfreundlich heiraten: Fahrtwege

Kurze Wege sind grün. Wenn Eure Trauung und die Feier am gleichen Ort stattfinden oder zumindest nahe bei einander liegen, könnt Ihr gemeinsam mit Euren Gästen zur Location laufen oder in einer großen Fahrrad-Kollone fahren. Auf klimpernde Dosen müsst Ihr trotzdem nicht verzichten – Ihr könnt sie um Euren Bauch oder an Euer Fahrrad binden. Das ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern noch dazu auch noch viel lustiger. Wenn die Wege zu weit sind, könntet Ihr einen Bus chartern, der Euch und Eure Gäste zur Location fährt – ein bisschen wie früher auf Klassenfahrt.
 

Umweltfreundlich heiraten: Essen & Getränke

Großer Bestandteil und Kostenpunkt einer Hochzeitsfeier sind Speisen und Getränke. Ideal wäre natürlich eine Location, die Speisen aus rein biologischem Anbau anbietet und Euer Hochzeitsmenü in Zusammenarbeit mit regionalen Anbietern zusammenstellt. Vielleicht bietet Euer Caterer auch saisonale Bioprodukte aus der Region an, auf die Ihr zurückgreifen könnt. Kürbis schmeckt im Herbst sowieso viel besser als Spargel oder?
 

Auch Weine, Sekt und Champagner gibt es mittlerweile überall in Bioqualität, häufig sogar von lokalen Weinbaubetrieben. Nachhaltige Produkte sind zwar häufig teurer, schmecken meistens aber auch viel besser. Es müssen auch nicht immer Riesenmengen und Food Coma sein. Vielleicht lieber eine kleine Auswahl an hochwertigem Essen – gut portioniert und schön angerichtet.
 

Bleibt etwas übrig, könnt ihr das Essen Euren Gästen später als Kaltbuffet anbieten oder als Lunchpaket mitgeben – sie werden es Euch am nächsten Tag danken. Ansonsten könnt Ihr die Reste auch einfrieren oder einer Einrichtung in der Nähe Eurer Hochzeitslocation spenden.
 

Umweltfreundlich heiraten: Dekorationen

Dekorationen könnt Ihr wunderbar selber machen und dabei aus Altem Neues schaffen. Als Vasen und Kerzenhalter könnt Ihr beispielsweise alte Dosen oder Flaschen nutzen. Zusammen mit Euren Freundinnen könnt Ihr Euch daraus ein paar schöne Bastelabende machen – das macht Spaß und gehört doch zu einer perfekten Verlobungszeit dazu.
 

Blumen

Viele Blumen werden unter umweltbelastenden Bedingungen gezüchtet und einmal um die Welt transportiert. Schnittblumen, Gräser und Kräuter aus lokalen Gärtnereien sind dagegen genauso schön – wenn nicht sogar viel schöner. Aus Wald- und Wiesenblumen könnt Ihr wunderbare und individuelle Hochzeitsdekorationen basteln.
 

Luftballons

Steigende Luftballons sind sicher schön anzuschauen. Allerdings ist die Idee zum Einen nicht mehr besonders originell, zum Anderen sind Luftballons sehr umweltschädlich und landen als Plastikmüll in der Natur. In den Ballonfäden können sich außerdem Tiere verfangen und im schlimmsten Fall verenden. Sind das die zwei Minuten Vergnügen wirklich wert?
 

Konfetti

Eine wunderschöne Alternative zu steigenden Luftballons ist Konfettiregen, mit dem Euch Eure Gäste beispielsweise nach der Trauung empfangen. Verzichtet möglichst auf Plastikkonfetti und greift auf Konfetti aus Altpapier zurück oder noch viel schöner: Konfetti aus getrockneten Blüten. Die sind biologisch abbaubar und noch dazu wunderschön, romantisch und rustikal.
 

Gastgeschenke & Namensschilder

Eine der Grundregeln beim Thema Nachhaltigkeit lautet: So wenig Abfall produzieren, wie nur möglich. So süß kleine Aufmerksamkeiten und Gastgeschenke auch sind. Meistens landen sie genau dort – im Müll. Eins unserer Paare hat in diesem Jahr auf Gastgeschenke verzichtet und stattdessen das Geld für einen guten Zweck gespendet. So eine schöne Idee.
 

Ein anderes Paar hatte in diesem Jahr eine wunderschöne Idee für die Verwendung von Namensschildern. Jeder ihrer Gäste hatte ein Namensschildchen auf seinem Platz liegen mit einer freien Rückseite für liebe Worte und Wünsche an das Hochzeitspaar. Nach dem Essen konnten alle Gäste ihre Namensschildchen in das Gästebuch heften. So landen die Karten nicht im Müll und jeder Gast ist verewigt. So habt Ihr zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.
 

Papeterie

Einladungen per Mail zu verschicken, ist wohl die ökologischste Variante für Hochzeitseinladungen. Aber auch super unromantisch. Wenn Ihr auf wunderschöne Papeterie nicht verzichten möchtet, gibt es auch einige Möglichkeiten, dies möglichst nachhaltig zu machen. Es gibt einige umweltfreundliche Druckereien, die mit Biofarben und Recyclingpapier arbeiten. Das ist nicht nur ökologisch, sondern sieht noch dazu auch sehr hochwertig aus. Ganz besonders schön ist handgeschöpftes Papier – persönlicher kann eine Einladung wohl nicht sein.
 

Umweltfreundlich heiraten: Kleidung

Ausleihen, gebraucht kaufen oder nach der Hochzeit weiter verwenden oder verkaufen – es gibt viele Möglichkeiten für nachhaltige Hochzeitskleidung. Die allerschönste Variante ist natürlich, das Hochzeitskleid Eurer Omi oder Mami zu tragen oder Euch aus dem Stoff ein Kleid schneidern zu lassen. Allerdings ist das natürlich nicht immer möglich.
 

Vielleicht könnt Ihr Euer Traumkleid auch ausleihen oder gebraucht kaufen. Ansonsten gibt es mittlerweile auch viele Designer, die Brautkleider aus fair produzierten Stoffen wie Leinen oder Seide herstellen. Beim Kauf könnt Ihr außerdem auch darauf achten, Euch für Kleidungsstücke zu entscheiden, die Ihr auch danach noch öfter tragen könnt. Als Mann ist das natürlich deutlich einfacher, als als Frau mit einem weißen Kleid. Aber gerade bei Brautschuhen ist das auf jeden Fall möglich. Es müssen schließlich nicht immer die weißen Pumps sein. Wie wärs mit goldnen Sandalen oder brauen Boots?
 

Auch Eure Gäste könnt Ihr beten, nicht extra neue Kleidung für Eure Hochzeit zu kaufen. Damit es Eure Gäste bei der Kleidungswahl aber trotzdem ein bisschen einfacher haben und insgesamt auch ein einheitliches Erscheinungsbild abgeben, könnt Ihr einen Stil oder eine Farbrichtung vorgeben. Viele Eurer Gäste finden sicher etwas Passendes im Kleiderschrank.
 

Umweltfreundlich heiraten: Eheringe

Was bei einer Hochzeit natürlich nicht fehlen darf sind die Eheringe. Viele Juweliere schmelzen Ringe aus altem Schmuck. Das ist nicht nur umweltfreundlich, sondern verleiht Euren Ringen noch dazu eine ganz besonders persönliche Note. Wenn Ihr keinen alten Schmuck habt, könnt Ihr beim Kauf darauf achten, dass die Edelmetalle aus fairem Handel stammen. Auch Kleinigkeiten machen einen Unterschied.
 

Auf die Planung, fertig, los!

Wir hoffen, es waren ein paar brauchbare Tipps für Euch dabei und Ihr seid nun voller Tatendrang, umweltfreundlich zu heiraten. Wir wünschen Euch eine tolle Vorbereitungszeit – mit ganz vielen Ideen und viel Liebe zum Detail.