Wild heart, gipsy soul.

 
 

Boho Hochzeit: Mehr als nur Deko

 

Boho Hochzeiten – der aktuell wohl größte Trend in der Hochzeitsbranche. Dass eine Boho Hochzeit sich aber nicht nur über ein paar hübsche Dekoelemente definiert, wissen die wenigsten. Deshalb erklären wir Euch in diesem Beitrag, was sich noch alles hinter dem Begriff “Boho” verbirgt und was eine Boho Hochzeit ausmacht.
 

Boho, Bohemian – was heißt das eigentlich?

Der Begriff “Boho” ist eine Abkürzung für “Bohemian” und ist abgeleitet von dem Wort “Bohème”. Bohème bezeichnet einen Lebensstil aus dem 15. Jahrhundert, bei dem die Menschen bewusst nicht nach den bürgerlichen Konventionen gelebt haben. Auch die Hippiekultur zeigt ein paar bohémische Tendenzen. Die Bohème gehört daher in keine ästhetische, sondern in eine soziale Kategorie. Bohemians setzen sich bewusst von den bürgerlichen Normen und Lebensweisen ab und machen “ihr eigenes Ding”.
 

Und was hat das mit Hochzeiten zu tun?

Bei einer Boho Hochzeit geht also darum, dass Ihr Euch nicht an Konventionen, Regeln und Bräuchen festhaltet, sondern genauso heiratet, wie Euch das gefällt. Eine Boho Hochzeit definiert sich über Individualität und das lockere und freie Lebensgefühl. Alles kann, nichts muss. Wenn Ihr nicht regelmäßig in die Kirche geht, keine Verbindung zu Gott habt, dann müsst Ihr nicht kirchlich heiraten, sondern könnt Euch auch frei trauen lassen. Wenn Ihr keine Lust auf eine große Hochzeitsfeier in einem Saal habt, sondern lieber mit Euren engsten Herzmenschen an einem Lagerfeuer ein paar Bierchen trinken möchtet, dann feiert Euren Tag, Eure Liebe, Eure Hochzeit genauso.
 

Boho Hochzeit – Dekorationen & Stilmerkmale

Aber das alles macht natürlich noch längst keinen Hochzeitsstil aus. Grundsätzlich dreht sich der Boho Stil rund um gemütliche Sitzgelegenheiten, um alte Möbel, farbenfrohe Textilien und liebevolle DIY-Projekte. Es geht um Improvisation und Kreativität, um Wärme und ums Wohlfülen, um Leichtigkeit und eine lockere Atmosphäre. Quetscht Euch als Braut nicht in enge Corsagenkleider und wenn Ihr nie hohe Schuhe tragt, tut es auch nicht an Eurem Hochzeitstag. Heiratet in einem gemütlichen fließenden Kleid, in bequemen Schuhen, die Euch nicht die Lust am Tanzen nehmen.
 

Alte Möbel vom Dachboden Eurer Oma, Eroberungen vom Trödelmarkt oder Secondhand-Laden könnt Ihr bunt zusammenwürfeln. Nutzt verschiedene, bunt gemischte Stühle als Sitzgelegenheit für Eure Liebsten, statt sie auf edlen Stuhlhussen zu platzieren. Jeder Stuhl, jedes Möbelstück erzählt seine eigene Geschichte und macht den Ort Eurer Hochzeit zu Eurem ganz persönlichen Lieblingsplatz. Besonders passend sind auch Makramees, Vogelfedern, Häkelspitze, Traumfänger, dekorative Vasen, orientalische Kerzenständer, wuschelige Teppiche, Tapeten mit schönen Mustern, viele bunte Blumen, rustikales Holz, Juteband und Kraftpapier.
 

Aber das Besondere an dem Bohemian Stil ist die Individualität und Euer ganz persönlicher Look – es gibt zahlreiche Interpretationen und Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Es geht um das Lebensgefühl – ums Barfuß laufen, um wehende Haare, wehende Kleider, um Freiheit, Liebe und die gemütliche Atmosphäre. Es sollte unkompliziert, verspielt und natürlich sein – und sich auf das Wesentliche konzentrieren: Auf Euch und Eure Liebe.
 

Auf die Planung, fertig, los!

Wir hoffen, es waren ein paar brauchbare Tipps für Euch dabei und Ihr seid nun voller Tatendrang. Wir wünschen Euch eine tolle Vorbereitungszeit – mit ganz vielen Ideen und viel Liebe zum Detail.