There is beauty in simplicity.

 
 

Gartenhochzeit: Draußen heiraten

 

Heiraten mitten im Grünen und tanzen unter Sternenhimmel. Wir sind große Fans von gemütlichen Gartenhochzeiten. Die Möglichkeiten sind unendlich – Ihr habt so viel Gestaltungsspielraum und könnt Euren Tag dadurch unheimlich persönlich gestalten. Aber es gibt es auch ein paar Dinge, die Ihr unbedingt beachten solltet, wenn Ihr draußen feiern möchtet.
 

Ein Dach über dem Kopf

Die Grundlage der Planung Eurer Gartenhochzeit ist neben einem geeigneten Garten irgendeine Art der Überdachung. Eine Scheune oder Gartenlaube wäre natürlich ideal. Aber Zelte könnt Ihr auch in allen Formen, Größen und Materialien mieten. Und es gibt viele coole Alternativen zu den klassischen Schützenfestzelten. Eine unserer liebsten Alternativen sind Tipi Zelte. Das tolle an Tipis: Ihr braucht nicht ein riesiges Zelt mieten, sondern könnt einfach mehrere kleine Zelte miteinander verbinden. Die Zelte können weit geöffnet werden, dadurch wirkt es frei und leicht – die perfekte Atmosphäre für eine gemütliche Gartenhochzeit.
 

Boden unter den Füßen

Neben einem Dach über dem Kopf, solltet Ihr auch einen Boden unter den Füßen haben. Da ein paar Eurer Gäste wahrscheinlich hohe Schuhe tragen werden und Ihr sicher die ganze Nacht ausgelassen tanzen möchtet, ist ein fester Boden unabdingbar. Eingelegte Böden gleichen Unebenheiten aus und schaffen zudem auch eine edlere Atmosphäre für Eure Gartenhochzeit.
 

Strom & Wasser

Einen Boden unter den Füßen und ein Dach über dem Kopf habt Ihr nun. Was Ihr dann auf jeden Fall brauchen werdet, ist Wasser und Strom – für Licht, Heizung, Klimaanlage, Kühlschrank, DJ usw. Vielleicht benötigt Ihr auch einen zusätzlichen Generator. Sprecht das auf jeden Fall mit einem Profi ab und lasst Euch bei der Installation helfen, wenn Ihr davon keine Ahnung habt. Sicherheit geht vor. Und ein Stromausfall sollte Eure Gartenhochzeit nicht vermiesen. Für eine romantische Stimmung sorgen passende Beleuchtungen. Laternen, Lichterketten, Kerzen, Deckenleuchten sollten vor allem das Buffet, die Tische, und die Gehwege ausleuchten.
 

Einrichtung

Die Basis steht – nun geht es an die Einrichtung. Für die Feier braucht Ihr auf jeden Fall Tische und Stühle. Es gibt mittlerweile viele Verleihe, die neben Tischen und Stühlen auch Hängematten, Sitzsäcke, Sofas und andere Möbel vermieten. Aber um aus einem Zelt Eure Hochzeitslocation zu zaubern, braucht Ihr vor allem eins: Fantasie. Kissen, Teppiche, Vasen, Blumen, Girlanden, Wimpelketten, Stoffbahnen, Lampions, Pompons eignen sich wunderbar, um das Zelt oder die Scheune in Euren ganz persönlichen Ort zu verwandeln.
 

Trauung

Wenn Ihr eine Trauung unter freiem Himmel plant, solltet Ihr auf jeden Fall auch dafür eine Überdachungsmöglichkeit organisieren – zum Schutz vor Regen oder praller Sonne. Außerdem braucht Ihr auch Sitzmöglichkeiten. Wenn Ihr jemanden habt, der Euch unter die Arme greift, könnt Ihr die Stühle sowohl für die Trauung, als auch abends fürs Essen nutzen. Ansonsten könnt Ihr auch auf Strohballen zurückgreifen oder es Euch auf ein paar Picknickdecken gemütlich machen. Euch fällt sicher etwas Schönes ein…
 

Schutz Eurer Gäste

Um Eure Gäste zu schützen, solltet Ihr im Sommer unbedingt Sonnencreme und Insektenschutz auslegen. Die romantische Stimmung kann schnell durch Sonnenbrand und Insektenstiche getrübt werden. Vor allem im Hochsommer gesellen sich Mücken gerne zu Euch und Euren Hochzeitsgästen. Versucht also, die Insekten abzuwehren. Vielleicht könnt Ihr mit Zitronella versetzte Kerzen aufstellen und die Biester damit verjagen.
 

Toiletten

Wenn Ihr keine Toiletten vor Ort habt, solltet Ihr auf mobile Toiletten zurückgreifen. Es gibt mittlerweile viele schön eingerichtete Toilettenwagen. Dixi-Klo muss also nicht sein. Ein paar hübsche Seifenspender und frische Handtücher verleihen dem stillen Örtchen auch noch eine persönliche und wohnliche Note. Die allgemeine Faustregel lautet, etwa jeweils eine Damen- und eine Herren-Toilette für 30 Gäste anzubieten. Ansonsten verbringen Eure Gäste mehr Zeit in der Warteschlange, als mit Euch auf der Tanzfläche.
 

Essen & Getränke

Ein weiterer großer Punkt bei der Planung Eurer Gartenhochzeit ist das leibliche Wohl Eurer Gäste. Ihr könnt einen Caterer und ein Kellner-Team beauftragen, die sich um alles kümmern oder Ihr bereitet eine lockere Selbstbedienungsstation vor. Auf jeden Fall sollte das Essen warm und die Getränke kalt sein. Bei der SB-Station sind Kühlschränke also unabdingbar. Und Ihr solltet ausreichend Teller, Gläser und Besteck für Eure Gäste parat haben. Geschirr könnt Ihr leihen oder Ihr besorgt Einweggeschirr (am besten recyclebar – das ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern sieht noch dazu auch noch viel schöner aus).
 

Genehmingungen

Um an Eurem Hochzeitstag keinen Ärger mit Euren Nachbarn oder der Polizei zu bekommen, solltet Ihr Euch bei der Gemeinde eine Sondergenehmigung für Eure Feier holen und Eure Nachbarn schonmal vorwarnen. Die meisten Städte erlauben nämlich keine Musik bis spät in die Nacht. Erkundigt Euch lieber im Vorfeld, um Euch und Euren Gästen böse Überraschungen zu ersparen.
 

Auf die Planung, fertig, los!

Wir hoffen, es waren ein paar brauchbare Tipps, Ideen und Inspirationen für Euch dabei und Ihr seid nun voller Tatendrang. Wir wünschen Euch eine tolle Vorbereitungszeit – mit ganz vielen Ideen und viel Liebe zum Detail.